Start Informationen Pressemeldungen Bundesligameister 2015/16
Dienstag, 21 Nov 2017
 
 
Bundesligameister 2015/16
Geschrieben von: Volker Grigo   
Dienstag, 26. April 2016 um 19:16 Uhr


Die Bundesligamannschaft des SC 147 aus Essen hat sich am Wochenende zum ersten Mal den Mannschaftsmeistertitel im Snooker gesichert: durch ein 4:4 Unentschieden gegen den Vizemeister aus Stuttgart am Samstag und einen 6:2 Kantersieg gegen den Absteiger Rüsselsheim am Sonntag beenden die Essener die Saison ungeschlagen als Deutscher Meister 2016.
Die wahrscheinlich jüngste deutsche Meistermannschaft um die beiden deutschen Spitzenspieler Lukas Kleckers und Roman Dietzel krönt ihre souveräne Bundesligasaison und holt nach dem Vizetitel 2013 und 2015 endlich den ersten Meistertitel in einem Mannschaftswettbewerb nach Essen. Die Essener verteidigen mit 11 Siegen und 3 Unentschieden aus 14 Spielen ungeschlagen den ersten Tabellenplatz vor den Verfolgern des BC Stuttgart 1891, die mit 3 Punkten Rückstand Zweiter werden.

Am Samstag kam es in Essen zum Showdown gegen den Tabellenzweiten aus Stuttgart. Die Ausgangslage war klar: bei einem Heimsieg wären die Essener bereits vorzeitig am Samstag Meister geworden, bei einem Unentschieden musste am Sonntag noch mindestens ein Punkt her, bei einer Niederlage hätten die Stuttgarter die Nase vorn, weil sie das bessere Satzverhältnis haben. Verlieren war also verboten für die Essener Snookerspieler, die mit ihrer besten Mannschaft antreten konnten: Lukas Kleckers (19), Roman Dietzel (24), Jan Eisenstein (24) und Ismail Türker (24) gingen im vollbesetzten Vereinsheim an die Tische. Stuttgart war ebenfalls in Bestbesetzung angetreten und so entwickelte sich an den vier Tischen ein Nervenkrieg auf höchstem Niveau voller dramatischer Wendungen. Nach den ersten Sätzen liegen die Essener in fast allen Partien hinten. Lukas Kleckers muss sich in seinem Auftaktspiel nach toller Aufholjagd am Ende dem belgischen Spitzenspieler Jurian Heusdens mit 2:3 geschlagen geben und als auch noch Roman Dietzel sein Auftaktmatch denkbar knapp mit 2:3 gegen den Engländer Robbie James verliert, macht sich bereits leichte Unruhe unter den Zuschauern bemerkbar, sofern sie denn den Essenern die Daumen drücken. Dietzel hatte in seinem Spiel sogar schon Matchball, beging aber unglücklicherweise ein Foul auf die braune Kugel, als er gegen die Regeln den eigenen Spielball versenkte und seinem Gegner so die Möglichkeit bot, das Spiel noch zu drehen. Jan Eisenstein kann aber glücklicherweise seinerseits gegen Kevin Malz einen 0:1-Rückstand in einen Sieg verwandeln und so für die Essener auf 1:2 verkürzen. Ismail Türker schließlich sichert sich im letzten noch laufenden Match nach 0:2-Rückstand gegen den frisch gebackenen deutschen U17-Meister Umut Dikme doch noch den Sieg und kann somit für Essen zum 2:2 Pausenstand ausgleichen. An allen Tischen wurden keine hohen Serien geschossen, es gab vier Aufholjagden, vier sehr enge Spiele und für die Essener zwei ungewohnte Niederlagen von Kleckers und Dietzel zum Auftakt – 2:2 zur Pause, hier entscheidet die Nervenstärke.
In der zweiten Runde legt Lukas Leckers dann glatt mit 3:0 gegen Umut Dikme für die Essener vor, denen jetzt nur noch ein Sieg zum Unentschieden fehlt – Roman Dietzel aber gibt auch sein zweites Match an diesem Tag ab, ebenfalls glatt mit 0:3 gegen Kevin Malz. Jetzt laufen nur noch die Partien der beiden Stuttgarter Spitzenleute Robbie James (gegen Jan Eisenstein) und Jurian Heusdens (gegen Ismail Türker): beides Partien, die man im Vorfeld nicht unbedingt auf das Konto der Essener gebucht hätte. Doch Ismail Türker wird gegen Jurian Heusdens zum Matchwinner, indem er sich im vierten Satz mit der höchsten Serie des Tages von 51 Punkten den Sieg und seinem Team damit das Remis sichert. Bei seiner spielentscheidenden Serie versenkt er mit einem wahren Kunststoß zum Einstieg eine Dreier-Kombination in die Mitteltasche, locht im weiteren Verlauf auch Kugeln über Bande und erspielt sich schließlich so viele Punkte, dass sein Gegner am Ende gar nicht mehr an den Tisch kommt. Dieser Sieg des jungen Esseners war ebenso unerwartet wie verdient und wird vom Essener Publikum entsprechend enthusiastisch gefeiert. Bei einem weiteren Sieg von Jan Eisenstein wären die Essener bereits am Samstag Deutscher Meister, doch der Engländer Robbie James spielt seine ganze internationale Erfahrung aus und schlägt Eisenstein mit 3:1 etwas knapper, als es das Ergebnis aussagt. Das Spitzenspiel geht also 4:4 Unentschieden aus, eine Begegnung, die hochspannend war und einige Überraschungen parat hielt, die den Beteiligten aber auch alles abverlangte – die Ausgangslage für das letzte Saisonspiel am Sonntag gegen Schlusslicht aus Rüsselsheim war damit auch klar: ein Punkt würde reichen!

Am Sonntag ist es dann Jan Eisenstein, der gegen Ernst Seckes als letzter Essener vor der Pause noch am Tisch steht: Kleckers, Dietzel und Türker hatten ihre Auftaktspiele bereits alle glatt zu Null gewonnen und würde Eisenstein nun ebenfalls gewinnen, stünde der Deutsche Meister endgültig fest. Eisenstein führt mit 2:1 nach Sätzen, liegt allerdings im vierten Satz hinten und kann mit den noch verbliebenen Kugeln lediglich noch ausgleichen, aber nicht mehr gewinnen. Eisenstein räumt den Tisch dann tatsächlich komplett ab, so dass die schwarze Kugel als einzige erneut aufgesetzt wird, um eine Entscheidung herbeizuführen, eine sogenannte „Re-Spotted Black“-Situation: die nächste Wertung entscheidet. Seckes beginnt und verzieht knapp. Für Eisenstein bleibt trotzdem kein einfacher Stoß auf dem Tisch liegen, Schwarz ist an der Bande eigentlich „sicher“ – doch Eisenstein überlegt und plant minutenlang, visiert dann an und versenkt Schwarz schließlich über zwei Banden in die gegenüberliegende Ecktasche. Das ist das vorentscheidende 4:0 gegen Rüsselsheim und somit steht noch vor den letzten vier Partien an diesem Sonntag fest: Essen ist Meister! Jan Joachim (16) ersetzte dann Lukas Kleckers und kann auch sein Spiel deutlich mit 3:0 gewinnen, Türker und Eisenstein verlieren ihre Partien und Roman Dietzel schießt sich noch mit Serien von 86, 64, 62, 54 und 51 seinen Frust vom Vortag von der Seele, bevor auch offiziell die Sektkorken knallen: der SC 147 Essen hat endlich den Mannschaftstitel im Snooker gewonnen und ist zurecht Deutscher Meister 2016!

Kapitän Roman Dietzel erklärte nach dem Spiel erleichtert: „Das fühlt sich gut an! Endlich haben wir es geschafft, nach dem Vizetitel letztes Jahr fühlt es sich irgendwie viel besser an, den Titel zu holen! Kompliment auch an Jan und vor allem Ismail, die beiden haben uns gestern gegen Stuttgart echt rausgehauen, das war enorm wichtig!“

Sportdirektor Markus Fischer ebenfalls überglücklich: „Wir sind alle mächtig stolz auf die Jungs, das war eine bärenstarke Saison ohne Niederlage und mit einem völlig verdienten Titel am Ende! Das bestätigt uns natürlich auch in unserer Ausrichtung, junge Talente an die Bundesliga heranzuführen – dass du damit auch Titel holen kannst, haben wir ja gerade bewiesen, deshalb werden auch in den nächsten Jahren so weitermachen und unseren eigenen Nachwuchs weiter entwickeln!“



SC 147 Essen auf Youtube

SC 147 Essen