Start Informationen Pressemeldungen Essen auf dem Weg zur deutschen Snookerhauptstadt
Montag, 20 Nov 2017
 
 
Essen auf dem Weg zur deutschen Snookerhauptstadt
Geschrieben von: Volker Grigo   
Dienstag, 19. April 2016 um 08:24 Uhr

Für den Snookerclub SC 147 Essen steht am kommenden Wochenende der entscheidende letzte Doppelspieltag in der Snooker-Bundesliga an: Gegen den direkten Verfolger aus Stuttgart und den Gast aus Rüsselsheim können die Essener zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte die Deutsche Mannschaftsmeisterschaft gewinnen. Voraussetzung dafür ist, dass sie ihren 3-Punkte-Vorsprung jetzt auch über die Ziellinie bringen, vor allem im Spiel gegen Stuttgart am Samstag kann hier bereits die Vorentscheidung fallen. Parallel kämpft der junge Essener Lukas Kleckers in Sheffield auch noch um ein Ticket für die Main-Tour der weltbesten Snookerprofis.

Die Essener haben ihre Mannschaft um die beiden jungen deutschen Spitzenspieler Roman Dietzel und Lukas Kleckers aufgebaut und dabei überwiegend auf Talente aus der eigenen Nachwuchsarbeit gesetzt: neben Vereinsgründer und Ehrenpräsident Jakob Stacha und dem Hannoveraner Jan Eisenstein standen in dieser Saison noch Ismail Türker sowie der erst 16-jährige Jan Joachim für die Essener am Tisch - beides Eigengewächse, die das Snookerspielen im Club erlernt haben.
Mannschaftskapitän Roman Dietzel erläutert auch die Bedeutung für die Mannschaft: "Bei den deutschen Einzelmeisterschaften spielt man logischerweise nur gegen deutsche Spieler; in der Bundesliga aber sind mehr und mehr sehr gute ausländische Spieler aktiv, darunter sogar einige Ex-Profis, die man teilweise sogar schon im Fernsehen gesehen hat. Deshalb wäre der Mannschaftstitel für uns natürlich auch von ganz besonderer Bedeutung, zumal wir uns fast schon alle aus unseren frühesten Anfängerzeiten im Snooker kennen, wir sind quasi zusammen groß geworden!" Dietzel weiß, wovon er spricht, schließlich ist er 2015 Deutscher Meister geworden, genau wie sein Mannschaftskamerad Lukas Kleckers 2014 - Kleckers ist immer noch der jüngste Deutsche Meister aller Zeiten.

Der Verfolger aus Stuttgart dominiert mit dem belgischen Spitzenspieler Jurian Heusdens und dem Engländer Robbie James die Einzelstatistiken in der Snooker-Bundesliga, vergleichbar mit der Scorer-Liste im Fußball. Bei den höchsten Serien liegt ebenfalls Robbie James mit 137 Punkten ganz vorne, allerdings knapp gefolgt von Roman Dietzel mit einer 133. Kapitän Dietzel: "Das wird ein ganz enges Spiel, beide Teams sind auf Augenhöhe, mal mit Vorteilen für Stuttgart, mal für uns. Wahrscheinlich kommt es auch auf die Aufstellung am Spieltag an und natürlich auch auf die Tagesform. Wir sind drei Punkte vorne und diesen Vorsprung wollen wir uns jetzt natürlich nicht so kurz vor Schluß nehmen lassen!" In der letzten Saison wurden die Essener erst am letzten Spieltag abgefangen, damals vom 1. DSC Hannover um Phil Barnes. Damit das dieses Jahr nicht wieder passiert, wird der ganze Club am Samstag auf den Beinen sein, um die Bundesligamannschaft lautstark zu unterstützen. Die Erste Vorsitzende Silja Fischer: "Das wäre das i-Tüpfelchen auf einer außergewöhnlichen Saison! Unsere Oberligamannschaft ist bereits NRW-Meister und spielt um den Aufstieg in die 2. Bundesliga, unsere dritte Mannschaft kann auch noch in die Verbandsliga aufsteigen. Dazu der Meistertitel, das wäre das erfolgreichste Jahr in der Vereinsgeschichte, dafür werden wir alle alles geben und unseren Jungs am Samstag die Daumen drücken!"

Gleich mehrfach gefordert war in den letzten Wochen Lukas Kleckers, nicht nur wegen des Meisterschaftsrennens mit seiner Bundesligamannschaft: Kleckers hatte als bester deutscher Spieler auf der europäischen Profi-Tour von worldsnooker erneut eine Wildcard für die Qualifikation zur Profi-Weltmeisterschaft zugesprochen bekommen. Die Weltmeisterschaft als absoluter Saisonhöhepunkt findet aktuell in Sheffield statt und eine Teilnahme vor TV-Kameras ist der Traum eines jedes Snookerspielers. In Sheffield unterlag Kleckers allerdings in der ersten Runde denkbar knapp mit 7:10 gegen Rory McLeod, der 2011 noch im Viertelfinale der WM stand und gegen Ronnie O'Sullivan ausschied, den Superstar der Snookerszene schlechthin. Ronnie O'Sullivan, Marc Selby, John Higgins, Lukas Kleckers - eine Namensreihe, an die sich der junge Essener durchaus gewöhnen könnte: "Ich will Profi werden, das ist ganz klar mein Ziel, auch wenn der Weg dahin sehr anstrengend ist. Die Saison ist für mich bis jetzt noch nicht so super gelaufen. Bei der Amateur-EM und bei der WM zum Beispiel hätte ich mir schon ein besseres Abnscheiden erhofft." Bei beiden Turnieren erreichte Kleckers zwar sehr gute Platzierungen, scheiterte aber jeweils am späteren Titelträger. "Jetzt kommen im Mai noch zwei Qualifikationsturniere für die Maintour hier in England, deshalb habe ich auch temporär meinen Wohnsitz auf die Insel verlegt, hier habe ich einfach bessere Trainingsmöglichkeiten und stärkere Gegner für die Vorbereitung!" Warum er es sich trotz seiner persönlichen Karriereplanung nicht nehmen lässt, am Samstag für seinen Club in Essen um die Deutsche Meisterschaft zu spielen, erklärt Kleckers so: "Das ist halt meine Mannschaft, mein Team! Wir spielen seit Jahren zusammen, da wollen wir jetzt endlich den Meistertitel holen. Wir sind einfach dran!"

Wenn es also richtig gut läuft in den nächsten Wochen, dann kommt nicht nur der neue Deutsche Mannschaftsmeister im Snooker aus Essen - sondern auch der einzige deutsche Snooker-Profi.


Die nächsten Spiele: 23. April 2016 14:00 Uhr SC 147 Essen vs. BC Stuttgart 1891
24. April 2016 11:00 Uhr SC 147 Essen vs. 1. SC Breakers Rüsselsheim
Eintritt ist frei!

SC 147 Essen