Start Stadtschreiber Fünf von fünf...
Montag, 20 Nov 2017
 
 

Unsere Facebook Seite

Benutzerbereich

Wir haben 3 Gäste online



JoomlaWatch Stats 1.2.9 by Matej Koval
Fünf von fünf...
Geschrieben von: Volker Grigo   
Dienstag, 10. November 2015 um 00:36 Uhr

...noch zwei

Na ja, die Vorzeichen standen denkbar schlecht, der VfL kriegt in Karlsruhe 0:3 auf die Socken, Stuttgart verliert netto 1:2 gegen die Bayern, und wir, wir mogeln uns so durch und wundern uns am Sonntagabend, wieso wir immer noch oben stehen. Dabei haben wir jetzt sage und schreibe 5 Punkte Vorsprung auf den Ligazwoten und sind immer noch ungeschlagen. Wobei wir heute eigentlich dran gewesen wären...

Personell können wir fast aus dem Vollen schöpfen: das einzige, wovon wir Sonntagmorgen mehr haben als einsatzfähige Oberligaspieler sind Brötchenhälften - Cäpt'n Kunze kauft die Dinger fix und fertig am Borsigplatz und die Firma Joachim Catering & Co KG schlägt mit ganzen Anhängerladungen im Gepäck im Club auf, so dass Marius die Hälfte mit zur Messe nehmen kann ("Messe? Welche Messe?"). Später trudeln sogar die ersten Zuschauer ein: Ismails bessere Hälfte, Britta und Ingo, Kemal mit Anhang, Claudia und Norbert sorgen für den würdigen Rahmen eines Oberligaspitzenspiels.

Wie gewohnt erscheint Ismail nach 30 Minuten im Türrahmen, diesmal aber schlürft er missgelaunt nach vorne, senkt bedröppelt den Daumen nach unten und flüstert uns ein leises "verloren" ins Ohr. Sichtlich geschockt beendet Jan d.J. danach seinen ersten Frame standesgemäß mit einem Mörderpflug auf Pink über acht Bänden zur Führung, Enes kämpft gegen Eugen, kommt nie richtig ins Schießen, rettet sich aber über Safeties und F&M ebenfalls zur Führung in den zweiten Frame. Beide Nachwuchsartisten drehen schließlich die Partie auf 2:1 für uns, bleibt nur noch Cäpt'n Kunze auf der Drei: Re-Rack im ersten Frame, Zwischenstand 1:1, und im Decider pottet der Junge ganz regelmäßig Rotfarbe, kommt nie in die Nähe eines Breakbuildings, zieht das aber ruhig, gelassen, abgeklärt und brutal effizient bis zum bitteren Ende durch! In der Kabine werden dann Wunden geleckt, Verbände angelegt und sich gegenseitig versichert, den Platz hier heute nicht als Verlierer verlassen zu wollen! Der Stadtschreiber bleibt bei seinen Leisten und beobachtet weiter, allzu großes Risiko wäre hier jetzt echt fehl am Platze....

Freitagabend wurde der VfL nach der Pause schmerzhaft ausgekontert, und unserem osmanischen Blitz ergeht es ähnlich: trotz Tischwechsel unterliegt er auch im zweiten Versuch, diesmal gegen Eugen, der das aber auch stark gemacht hat, und geht ohne Punkt, ohne Frame und ohne Break vom Platz. Anschlusstreffer kassiert, 3:2, unsere No. 1 ohne irgendwas, Enes gegen Herrn Gehrmann ist auch kein Selbstläufer, Jan auch ohne große Highlights, erste Gedanken an ein Remis machen die Runde, verdammte Hacke! Schließlich ist es dann zum Glück unser Hochbegabter, der zum Unentschieden verwandelt, wieder eher prosaisch, aber die Musik spielt da schon lange an Tisch 4: Enes kommt kurz raus, Händewaschen, Frameführung für ihn, ein kurzes gehauchtes "WOW", und dann hat er den nächsten Hochkaräter auf seinen Weg gepflastert!

Enes erweist sich abermals als Matchwinner, Ismail lernt das Verlieren, Jan ist unsere sichere Bank und Punktegarant, und der Cäpt'n springt halt nur so hoch, wie er muss. Die nächsten Wochen sehen dann die nächsten harten Aufgaben mit dem Dritten aus Dortmund und dem neuen Zweiten aus Köln, das wird nicht leicht - aber hey, wir sind Spitzenreiter, wir sind ungeschlagen, und sollen die doch gefälligst mal Angst vor uns haben statt umgekehrt, wäre ja noch schöner...

Am späten Sonntagabned fesselt Cäpt'n Kunze noch den Herrn Sportdirektor Fischer an Händen und Füßen, packt sich die junge blonde Pay-TV-Reporterin und brüllt in die Kameras: "Ey ich hab da echt keinen Bock mehr! Natürlich wollen wir gewinnen, und ich sachma so, klar wollen wir Herbstmeister werden! Noch Fragen?" Jetzt isses raus...

SC 147 Essen